Ist unser Tun einmalig? Oder Verbundenheit für Anfänger.

Sicher kennen Sie aus Ihrem Leben Momente wo jegliche Unterscheidung zwischen Objekt und Subjekt verschwindet. Wahrnehmender und Wahrgenommes werden eins. Sind verbunden, wie in der kleinen japanischen Geschichte vom Bogenschießen: “Eines Tages geschah es, ich schoß den Pfeil nicht, sondern er schoß sich selbst. Spannte ich den Bogen oder spannte er mich? Traf ich das Ziel oder traf es mich? Dies alles, Bogen, Pfeil, Ziel und ich, wir waren miteinander verschmolzen, und ich spürte kein Bedürfnis, es zu trennen.“

 Diese Momente sind selten und wir können sie nicht festhalten. Aber wenn sie passieren, dann kosten wir den Geschmack der Ewigkeit. Sie sind einmalig. Und so könnte eine Frage zum Erkennen von Einmaligkeit sein:

 Führt unser Tun zu mehr Verbundenheit?

 Vielleicht mögen Sie diese Idee (sie stammt von Marc Gafni) in Ihrem Alltag testen.

Herzlichst

Ihr Jürgen Weist

Keine Kommentare

Leave a comment


Notice: Undefined variable: user_ID in /kunden/154399_25348/webseiten/wordpress/wp-content/themes/gentle-calm-10/comments.php on line 63